Herbst in Venetien

Herbst in Venetien

Was machen ordentliche Eltern, wenn sich der Sohnemann zur Einschulung eine Reise mit Palmen und Meer wünscht? Genau – wir haben geschaut, wohin wir unseren Wohnwagen steuern können. Unsere Wahl viel auf die Adriaküste. Wir haben genau eine Woche in den Herbstferien Anfang Oktober. Allerdings wurden wir auf unserer ersten Recherche nach einem Campingplatz überrascht. Alle schon zu! Was denn da los? Die Erklärung ist manchmal so einfach – keine Heizung in den Waschräumen, da wird es auch im sonnigen Italien etwas frisch auf’m Klo. Einen haben wir dann aber doch gefunden, Dank an dieser Stelle an meine nette Kollegin Claudia für den Tipp: Enzo Stella Maris.

Die Fotos im Netz reichen aus um auch die Kids vom Plan zu überzeugen.

Ihr wisst was jetzt kommt, genau die Überlegung wie es am Freitag möglichst zeitig losgehen kann. Die Zeiten für meine Dienstberatungen kann ich zum Glück selber steuern, Line hat keine festen Termine nur die Kinder, die sind mittlerweile schulpflichtig. Was für ein Mist, das verhindert schon geraume Zeit meine Teilnahme am Drachenfest auf Römö aber das ist ein anderes Thema. Der Zufall ( oder die Lustlosigkeit der Lehrer ) kommt uns zur Hilfe: Projekttag am letzten Schultag und ab 11:00 Schluss. Perfekt. Alles ist gepackt und wir starten pünktlich Freitag Mittag gen Süden. Und hey, ich hab mir nix weh getan!

Bis München lief alles halbwegs flüssig, ab da war uns klar, dass wir nicht die einzigen waren, die früh losgekommen sind. Die Navi sagt durch München – also ab durch die Mitte. Ok, dass Oktoberfest ist, kann man der Navi nicht vorwerfen, geht aber halbwegs gut durch. Nach München scheint dann ganz Deutschland auf unserem Kilometer A8 zu fahren (oder zu stehen). Wir sind ja im Urlaub und lassen uns nicht stressen, keine Ahnung was die Kinder für Kinderfilme geschaut haben aber auch sie schienen entspannt. So reihten wir uns einfach in den Stau ein und schauten rechts und links nach lustigen Autos. Links unter uns ein Ferrari in rot, drin eine aufgespritzte Beifahrerin die gelangweilt Kaugummi kaut. Ich kann mir nicht verkneifen meinen jüngsten darauf aufmerksam zu machen, dass das Auto nicht mal ne Anhängekupplung hat, wie wollen die einen Wohnwagen ziehen. Er straft die beiden da unten mit Kopfschütteln.

Wir schaffen es dann Abends bis zum Seehamer See direkt an der A8. Ein kurzer Anruf beim Betreiber des Campingplatzes, Platz frei, wir können kommen! Die Navi führt uns wie geplant von der Autobahn und direkt zu einer Einfahrt. Ein Schild bestätigt mir, genau da geht’s rein. Trotz starker Bedenken von Line (fahr da nicht rein, lass uns erstmal schauen, das sieht so eng aus…) setze ich den Blinker und ziehe unsere 14m langsam die enge Auffahrt rauf. Oben geht’s rechtwinklig um ein altes Bauernhaus herum. Ok, ganz herum geht’s nicht, bei der Hälfte ist Schluss. Einfahrt zu eng. Ich liebe es wenn mein Schatz recht hat! 😉 Wo wir aber einmal stehen, kann ich auch mal ins Handy schauen ob das hier wirklich richtig ist und siehe da: Nö. Wir versuchen gerade auf den „Platz“ Camping Groß-Seeham zu fahren. Hier gibt’s weder ne Rezeption noch ein Restaurant und der Platz ist eher ne Wiese, eine kleine Wiese!

Schatz, du musst raus und hinten schauen, ich fahr hier rückwärts wieder raus! Sie liebt es! Klappt aber alles super und keine 5 Minuten später stehen wir am richtigen Platz. Der Betreiber ist locker drauf und ein netter Typ, er weißt uns ein und achtet drauf, dass wir nicht abhängen müssen und morgen gleich problemlos starten können. Essen gehen wir im Restaurant gegenüber direkt am See. Dorfkneipe mit leckerem Essen. Line macht zum zweite mal den Fehler und bestellt sich ne Weinschorle. Der Abend ist gelaufen!

Der nächste Morgen hält einen tollen Sonnenaufgang für uns bereit und ich starte mit einem kurzen Besuch am See:

Wir wollen aber nicht viel Zeit verlieren und starten in den schwierigsten Teil unserer Reise. Wie schon Atilla mit seinen Elefanten müssen wir auch über die Alpen. Ich habe zwar keine Bedenken, das zu schaffen aber Line und mich packt die Sehnsucht nach den Bergen. Erst recht wenn uns diese miesen Berge mit so einem Anblick in Versuchung führen wollen.

In Anbetracht der Tatsache, dass wir schon in 3 Wochen wieder kommen, schaffen wir es und rutschen staufrei nach Italien durch. Am späten Nachmittag beziehen wir den Platz auf dem Campingplatz Enzo Stella Maris

Es handelt sich um einen 5-Sterne-Platz und wir haben vorher nicht geschaut was er kostet. Uns beschleicht, das könnte ein Fehler gewesen sein. Uns begrüßt der Juniorchef (wobei Junior auch nicht mehr „jung“ heißt) und führt uns gemeinsam mit 2 weiteren Mitarbeitern (alles Brüder wie sich herausstellt) zu unserem Platz. Der Campingplatz nimmt grundsätzlich keine Reservierungen an, im Herbst ist aber immer genügend frei. Am Platz angekommen (ich hatte schon Angst ich komme zwischen den Bäumen nicht durch) waren die 3 Italiener sichtlich erleichtert als ich die Fernbedienung des Movers holte und er auch seine Dienste tat. Sie versicherten mir, dass das nicht so selbstverständlich sei. Was für ein Service, sie hätten uns den Wohnwagen anstandslos in die richtige Position geschoben. Bis jetzt sind wir vom Platz begeistert. Wir bauen unser Vorzelt auf während die Kids den Platz erkunden. Das Vorzelt haben wir auf der Caravan-Messe 2016 gekauft und bisher noch nicht wirklich aufgebaut, daher sind wir gespannt ob es in einer Ehekriese endet. Aber 10 Jahre Vorzeltaufbauen auf dem stürmischen Römö trägt Früchte, das Vorzelt, der Wohnwagen und vor allem die Stimmung hält. Wir sind gerade fertig, da werden unsere Freunde vom Platzbetreiber auf unseren Nachbarplatz geleitet. Perfekt, der Abend kann beginnen!

Nach dem Essen machen wir noch eine kleine Nachtwanderung über den Platz. Wir sind echt beeindruckt. Es ist alles blitzblank sauber und ordentlich. Die Wege werden mehrmals täglich gekehrt und auch die Bäder sind immer Top.

Eigentlich ist in diesem Urlaub nicht viel geplant, wir wollen an den Strand und natürlich den beheizten Pool stürmen. Die Kinder hatten sich vorher schon abgesprochen und daher neben den Rädern auch Longboards und Inliner dabei. Was würden wir nur ohne großes Auto machen…

Natürlich geht so ein Urlaub nicht ohne Venedig-Besuch ab. Wir suchen uns also einen Tag mit strahlendem Sonnenschein und gut 20Grad aus und nehmen den Wasserbus nach Venedig. Ich schwöre euch, es waren alle in Venedig die noch am Freitag die Autobahn verstopft haben, nicht einer fehlte! Aber wir lassen uns die Stimmung nicht verderben und ziehen durch die Stadt. Wir lassen uns treiben soweit es unsere Kinder erlauben (also nicht so weit, Notiz an uns: beim nächsten mal ohne Kinder wieder kommen und die verträumten Gärten ansehen.) Trotzdem ist Venedig eine tolle Stadt und ich könnte den ganzen Tag fotografierend durch die Gassen ziehen. Hier mal ein mikroskopisch kleiner Ausschnitt meiner SD-Karte ( einzelne Bilder anklicken zum vergrößern):

Eins ist mir von meinem letzten Venedig-Besuch in Erinnerung geblieben und der ist immerhin schon 22 Jahre her. Und war übrigens genau mit dem Freund der auch diesmal dabei war, damals nur 5 Kinder und 2 Frauen eher 😉

In Erinnerung geblieben ist mir auf jeden Fall, dass es zu viele Restaurants für die Massen an Touristen gibt. Dies hat zur Folge, dass vor fast jeder Spelunke ein Kellner steht, der dir schwört, er hätte Italiens besten Koch in der Küche. Aber auch andere Venezianer ziehen mich in den Bann, alle versuchen ein Stück vom Touristenkuchen abzubekommen. Ich liebe es ja, solche Situationen zu beobachten und auch zu fotografieren. In Venedig gab es reiche Auswahl (anklicken zu… na ihr wisst schon)

Treiben lassen hat seinen Preis, die Beine werden lahm. Zum Glück haben wir ein Tagesticket für den Wasserbus genommen und so können wir Venedig vom Wasser aus beobachten während wir in Richtung „Ortsausgang“ schippern. Natürlich nicht ohne einen Zwischenstopp mit Cappuccino.

Danach geht es endgültig zurück aufs Boot und wir steuern unseren Campingplatz an. Das Wetter lädt uns aufs Sonnendeck und wir bestaunen die „Skyline“ von Venedig mit den unzähligen Fischerbooten die gerade aufs Meer raus fahren.

Den Abend lassen wir am Strand ausklingen. Die Kinder entdecken die Wildnis einer Touristenregion und wir sitzen einfach so am Strand rum. Unterbrochen von unregelmäßigen kreischen oder der Aufforderung mit zu kommen um zu sehen was sie am Wasser entdeckt haben.

Meist lohnt es sich sogar, manchmal ist es schon erschreckend wie vorwurfsvoll uns die Tiere anschauen, dabei hat der Kerl gerade in unseren Latsch gezwickt!

Wo wir einmal so schön sitzen, beschließen wir den Grill an den Strand zu holen. Was gibt es schöneres als am Strand zu grillen. Die kurzen Bedenken der Frauen, ob dies erlaubt ist (Auf dem Platz ist es leider nicht) wischen die Männer (Männer und Feuer) schnell zu Seite. Allerdings haben wir die Rechnung ohne die Wildnis gemacht, pünktlich zur Dämmerung kommen die wahren Herrscher des Strandes nach Hause – Mücken! Wir treten den Rückzug an und grillen mit Gas am Platz. Aber ihr wisst ja, wenn jemand zurück geht, nimmt er manchmal nur Anlauf. Wir kommen nach dem Essen wieder und spielen noch ein wenig am Strand. Die einen mit Wasser, die anderen mit der Kamera.

Am nächsten Morgen schauen wir uns an und denken über unser Tagesprogramm nach. In Schweden wären wir jetzt weitergefahren, in Österreich in den nächsten Wildbach geklettert aber hier?! Venedig – erledigt! Bleibt noch Markt! Line hat glücklicherweise mitgedacht und irgendwo einen Flyer eingesammelt. Markt gibt’s täglich an einem anderen Ort, heute in Ca’Savio. Also satteln wir die Räder und machen uns auf. Ehrlich gesagt ist der Markt enttäuschend. Zumindest auf den ersten Blick. Er besteht aus vielleicht 5 Händlern und daher nix zum bummeln. Ich glaube, darauf hatten die Frauen gehofft. Wo wir einmal da sind, schauen wir natürlich trotzdem und bleiben bei einem Stand mit regionalen Produkten hängen. Von Käse, über Wildwurst, Karpern, Oliven bis hin zu Spirituosen hat er eine Menge da. Er spricht perfekt deutsch und so kommen wir schnell ins Gespräch. Pietro Biscotti, so heißt er, ist ein begnadeter Markthändler, wir kosten alle Käsesorten durch, naschen Oliven, trinken den traditionellen Zitronenlikör.

Zu jedem Produkt hat Pietro auch einen Tipp zur Zubereitung. Die Sachen sind echt lecker, die Preise absolut angemessen. Der Rucksack auf dem Heimweg also etwas schwerer. Wer jetzt so richtig Hunger bekommen hat, Petro hat uns erzählt, dass er regelmäßig mit Waren nach Österreich fährt, dort kann er günstig nach Deutschland versenden (ich bekomme leider keine Provision), sein Onlineshop findet ihr unter gpuro.de .

Er verabschiedet uns mit dem Satz: Wenn ihr morgen nach Treporti auf den Markt kommt, trinken wir einen Prosecco!

Ratet, wo wir am nächsten Tag zufällig hingefahren sind! Der Markt hier ist deutlich größer und wer auf Klamotten steht, die fast so aussehen wie bekannte Marken, wird sicher auch fündig. Wir bleiben beim Essen und Trinken. Wir finden natürlich Pietro und er begrüßt uns mit dem versprochenen Prosecco. Wir schlagen ein zweites mal zu und genießen ein wenig das Markteiben. Dieser Markt verdient den Namen und ist daher ein Tipp von uns.

Auf dem Weg hierher hatte Line noch einen kleinen Fischhändler gesehen. Er hat seinen Laden direkt an der Brücke zwischen Treporti und Ca‘ Savio in der Via Pordelio. Im Vorbeifahren sah der Fisch gut aus und mein Schatz sah die gegrillten Garnelen schon vor ihrem inneren Auge. Also auf zum Fischhändler. Maurizio Costantini heißt er, er selbst fährt zum Fischen raus und er lebt sein Fischen! Als wir kamen, waren er und seine Frau schon beim einpacken. Unsere Blicke fesselten aber sofort eine Art Krebse mit riesigen comicartigen Augen. Maurizio sprang sofort auf unser Interesse an und zeigt uns alles. Er holte nicht nur den weggepackten Fisch wieder vor, sondern hielt auch noch eine Überraschung für uns bereit. Die Fische waren alle frisch und in einem Aquarium im Verkaufsraum hatte er von jeder Sorte ein lebendiges Exemplar. Die Kinder waren begeistert als er eine Art nach der anderen rausfischte. Wir konnten fühlen wie sich ein Tintenfisch festsaugt und erfuhren, dass die Comicaugen nur zur Tarnung auf dem Schwanz abgebildet waren, darunter eine Unmenge an scharfen Stacheln um die Beute zu erlegen.

Wir sind total begeistert und tauschen unsere Facebook-Daten aus. Maurizio möchte ein paar meiner Fotos haben, bekommt er natürlich. Das Abendessen steht, denn natürlich haben wir die gewünschten Garnelen bekommen, groß und vor allem frisch. Der Abend kann also nur gut werden.

Traditionen sind wichtig! Da alle Kinder begeistert von den Nachtfotos gestern waren, ziehen wir satt erneut zum Strand und spielen. Diesmal alle mit der Kamera und dem Licht. Jeder darf mal ran und sich austoben. Natürlich nur vor die Kamera 😉

Eine kleine Geschichte noch vom Heimweg vom Markt. Wir radeln den Radweg an der Hauptstraße entlang und die Kinder verspüren am Supermarkt natürlich spontan Durst. Vorbildlich wie wir sind, halten wir an und stellen unsere Räder im Radständer ab. Wir scheuchen die Mama rein und bleiben draußen. Als wir uns umschauen entdecken wir am Schaufenster genau vor den Rädern ein kleines Fellknäuel.

Beim näheren betrachten stellt sich das „Etwas“ als kleine Fledermaus heraus. Sie ist von der Sonne sichtlich geschwächt und scheinbar zu kraftlos um in den Schatten zu fliegen. Für uns steht fest, der müssen wir helfen. Leider haben wir unseren Fledermausexperten gerade nicht dabei, so beschränken wir uns auf die Notversorgung (die Sorte bei der man das Tier nicht anfassen muss 😉 ) Ich gehe also zum Mülleimer und suche ein Stück Pappe, dieses wird der neue Sonnenschirm der Fledermaus, dazu bekommt sie noch einen großen Schluck aus der neu erworbenen Wasserflasche – fertig! Nur der Kassiererin müssen wir klar machen, warum die alte Pappe dort ans Fenster lehnt. Also versuche ich ihr das auf englisch zu erklären. Da mir bewusst ist, dass die wörtliche Übersetzung „bat“ sicher allein nicht reicht, nutze ich ein Bild um ihr klar zu machen was ich meine. Ich erkläre also im feinsten Schulenglisch, dass sie den Karton bis abends stehen lassen soll. Ihr Blick sagt mir unmissverständlich, dass sie kein Wort verstanden hat. Dafür scheint sie das Foto auf dem Handy zu verstehen und gibt bekannt: Ne, sowas haben wir nicht! Na gut, dann gibt’s heute keine Fledermaus am Spieß aus dem Supermarkt. 🙂

Wir sind noch nicht vom Parkplatz, da kommt sie raus und entfernt natürlich genau die Pappe, die als Sonnenschutz diente. Zum Glück hat die Zeit und das Wasser scheinbar gereicht, und die kleine flattert aufgeregt davon. Wir bilden uns ein, dass die Runde um unsere Köpfe Absicht war und freuen uns.

Unser Programm für diese Woche ist fast ausgeschöpft. Wir genießen die Zeit auf dem Platz, und ich staune wie viele unterschiedliche Gesichter der Strand haben kann. Jeden Morgen gehe ich gleich nach dem Aufstehen (auch das ist nicht so zeitig) nach vorn und genieße den Augenblick.

Line nutzt die kurzen Auszeiten während die Kinder zusammen spielen um ihr Buch am Strand zu lesen…

… und ich denke mir, hier muss doch noch irgendwo Natur zu finden sein. Bei wilden Pflanzen hab ich wenig Hoffnung, mitten im Obstanbaugebiet wird das schwer. Aber eine kleine Safari später ist das Jäger-Gen befriedigt.

Die Möven (wo sonst) fanden sich zum Shooting am Meer ein, die Schnecke an einem Grashalm in der Düne und die Mini-Krokodile sonnten sich mitten auf der Strandpromenade in den Büschen.

Am nächsten Morgen wollen wir bezüglich „Tiere“ noch einen drauf setzen, das Wetter soll nicht so super werden, also beschließen wir einen Besuch im Seaworld Jesolo. Natürlich strahlt uns trotz, Verbot durch den Wettergott, die Sonne entgegen. Wir fahren trotzdem (sind auch nur 15km). Ich habe extra die Kamera geladen, Haie, Schildkröten und andere fremde Fische, das will man sich nicht entgehen lassen. Am Eingang merken wir, dass wir leider unseren 50%-Coupon vergessen haben. Achja übrigens genau neben meinem Ladegerät, mit Akku. Also hier würden jetzt die tollen Fotos zu sehen sein. Den Besuch haben wir trotzdem genossen, vor allem die Kinder. Wir haben den Rochen bei der Fütterung zugesehen und allerlei Rätsel gelöst. Ich habe versucht mit Handy und Gorpro glücklich zu werden aber die Designer vom Seaworld haben scheinbar Fotografen zu ihren persönlichen Feinden erklärt und alles so düster wie möglich gestaltet. Einen Kollegen habe ich dann doch gefunden der still gehalten hat, der Rest wurde per Video verhaftet.

Am Abend bauen wir in Rekordzeit das Vorzelt ab und lassen uns bei angenehmen Temperaturen draußen den italienischen Wein schmecken. Diesen gibt es übrigens im Supermarkt des Campingplatzes zum Selberzapfen. Ist fast wie im Schlaraffenland, nur mit Kasse am Ausgang! 😉 Beim Bezahlen des Platzes ( wir bekamen übrigens keinen Schock – 300,- für eine Woche mit 4 Personen ist echt ok) schenkt der Chef unserem Kleinsten noch einen Bildband. Der Campingplatz ist 50 geworden und hat in diesem Zug das Buch drucken lassen. Und der Zwerg ist glücklich mit seinem Bildband.

Am nächsten Morgen nehmen wir Abschied vom Meer. Wir wollen gerade gehen, da kommt eine nette ältere Dame mit ihrem Haustier. Kein Hund sondern ein Papagei. Sie ist sofort von den Kindern umlagert und erzählt auch gern. Der Vogel kann zwar sprechen aber das nur wenn er Ruhe hat, dafür gibt er zur Begrüßung fein den Fuß. Wir sind begeistert…

Gut gelaunt aber etwas wehleidig (unsere Freunde machen sich auch auf den Weg, aber Richtung Florenz) treten wir die Heimreise an. Das Wetter ist toll und der Verkehr wenig so dass wir schnell die Alpen erreichen. Die Blätterfärbung ist in vollem Gange und so genießen wir jeden Meter Fahrt.

Natürlich können wir nicht über unseren Schatten springen, eine Nacht in den Alpen muss einfach sein. Unser erster Stopp ist in Villach – Vorräte auffüllen. Zirbenschnaps – Wir lieben ihn!

Danach geht’s noch etwas weiter in den Norden, wir haben uns den Campingplatz in Eben rausgesucht. Dieser liegt zwar auch nah der Autobahn, aber ist gut geschützt. Was wir uns nicht ausgesucht haben, war, dass wegen dem Kirchtag der komplette Ort gesperrt war und wir durch enge Nebengassen mussten. Diese nutzten natürlich auch die Anwohner – meist zum parken. Line hatte etwas Panik, ich fand es unbegründet. Ich hab auch keine Ahnung warum uns der Polizist vom Beifahrersitz der österreichischen Streife grinsend mit seinem Handy filmte – da waren immer mindestens noch 1,5 cm Platz. Endlich am Platz, holen wir schnell das nach, was wir in den Bergen so lieben: Ein Picknick 🙂 Da die Sonne nur noch einen Kurzauftritt hat, bleiben wir dazu aber am Platz und begnügen uns mit dem Blick auf die Berge.

Im Anschluss schlendern wir über den Kirchtag (Kirmes, Rummel, Wies’n…) und beschließen: Das ist nix für uns. Wir finden sie aber, die Dorfkneipe mit Stammtisch und einer Küche, die in die Region gehört. Wir genießen das Essen und machen uns auf den Weg zum Wohnwagen. Es ist mittlerweile kalt geworden und wir machen es uns drinnen gemütlich. Das Geheimfach hält noch einige Chips, buntes Bier und Prosecco bereit – die Stimmung hält!

Am nächsten Morgen warten wir schon ungeduldig auf die Autoschlange. Direkt nach dem Frühstück kommt sie und wir reihen uns mit ein. Da sind sie wieder, alle auf dem Rückweg und wir brauchen echt den ganzen Tag für die restliche Strecke. So kommen die Kinder aber endlich mal in den Genuss das Brückenrestaurant zu besuchen. Am Abend sind wir zu Hause und stoßen feierlich auf den Urlaub an. Natürlich mit Prosecco und Traubensaft…

Danach erfolgt die feierliche Durchtrennung der Campingplatzbändchen – der Urlaub ist zu Ende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.