Südtirol:Klettern, Schlemmen, Canyoning / Sommer 2018 Part II

Tag 6

Nach ein wenig Rangiererei sitzen wir Punkt 10 Uhr im Auto und verlassen den Zeinissee in Richtung Brenner. Es geht nach Südtirol und wir sind gespannt. Im Radio verkündet ein Österreicher, dass es auf dem Brenner Stau wegen einer Baustelle gibt. Wir haben keine Lust die Mittagszeit im Stau zu stehen und nutzen den MC Donalds an der Europabrücke für die Pause. Die Aussicht ist grandios, so verschmerzen wir die Gourmet-Küche aus der Friteuse. Wir scheinen heute Glück zu haben. Als wir eine halbe Stunde später im Auto sitzen, ist nicht nur der Stau weg, sondern auch die Baustelle abgebaut. So sind wir bereits 15 Uhr am neuen Platz angekommen. Campingplatz Seiser Alm. Das ist einer der Campingplätze, von dem man irgendwie immer wieder hört. Die Einen raunen ehrfürchtig wegen der Anfahrt – die ehrlich gesagt dauerhaft ein Wechselbad der Gefühle ist, zumindest bei 2,50 x 14,00 Metern. Man weiß nicht, ob man staunen soll, wegen der Gegend, Angst haben soll, dass man ins Tal stürzt, weil die Straße so eng ist oder Panik schiebt, dass einem auf der engen, steilen Straße ein LKW entgegen kommt. Wir beide teilen uns das gerecht auf. Ich staune und Line übernimmt dankenswerter Weise die Panik. Alles geht gut. Am Platz werden wir sehr freundlich empfangen. Wir haben bereits im letzten Jahr reserviert und dürfen uns nun sogar einen Platz aussuchen. Zur Wahl steht ein großer Platz mit Bäumen die Schatten spenden, auf einer Terrase, ruhig gelegen mit herrlichem Bergpanorama oder ein kleinerer, mitten zwischen anderen Wohnwagen ohne Bäume. Wir entscheiden uns für Variante 1 und sollen die nächsten Tage glücklich damit sein.

So schön der Platz am Zeinissee war, die Kinder sind froh über ein paar Grad mehr und den herrlichen Salzwasserpool. Während wir noch das Vorzelt aufbauen – zumindest das Dach gegen die Sonne, sind die beiden uns schon entschwunden und kommen auch erst wieder aus dem Wasser als 19 Uhr die Stunde Schwimmzeit nur für Erwachsene beginnt ( Morgens gibt’s die auch, eine gute Idee). Wir lassen den Abend vor dem Wohnwagen mit Blick auf den Schlern ausklingen. Das ist Urlaub.

Tag 7

Frühstück mit Bergpanorama und frischen Brötchen. Die Brötchen sind hier übrigens günstiger, als zu Hause beim Bäcker. Man zahlt nach Gewicht und das ergibt bei 4 Stück weniger als 1,50€ – wer da aufbackt, dem ist nicht mehr zu helfen. Da wir die Räder dabei haben, wollen wir hier eine Radtour starten. Laut Beschreibung gibt es eine einfache Familientour zum Völser Weiher, klingt perfekt. Nach ca 500m habe ich die Erzählung von Olaf wieder im Ohr. Er ist ein Bekannter, fährt auch mit Amarok + Wohnwagen und ebenso gern MTB wie wir. Ich hatte mich letztes Jahr lustig gemacht, weil er seine Teeni-Tochter hier oben nicht zum Fahren animieren konnte, es wäre ihr zu steil. Was soll ich sagen, die Hälfte der knapp 3 km zum Weiher schiebt unser Kleinster sein Rad, das steilste Stück schafft er nicht mal das, Line übernimmt. Unsere Mittlere zieht aber durch, mit ihren 10 Jahren schafft sie einige Anstiege, die ganz steilen Schotterpassagen muss aber auch sie schieben. Oben angekommen werden wir belohnt. Ein herrlicher kleiner Bergsee, die Dolomiten im Hintergrund und ein großer Badesteg mit angeschlossenem Restaurant. Wir bleiben fast den ganzen Tag und genießen das Leben. Während wir uns in den leckeren Südtiroler Kaffee verlieben, springen die Kinder unzählige Male vom Steg. Gewittergefahr lässt uns zurück fahren und selbst bergab ist es so steil, dass sich der Kleine nicht den Schotterweg hinab traut. Hieran müssen wir wohl arbeiten…

Unser Gefühl trügt nicht, wir sind zwar trocken angekommen aber danach geht’s richtig los. Ein schönes Alpengewitter geht über uns nieder und wir nutzen die Zeit, um mal zu überlegen, was wir im Urlaub auf jeden Fall noch machen wollen. Oha, der Urlaub wird wohl wieder mal zu kurz. Da stehen am Ende so Dinge wie Canoyning, Rafting, Klettern und noch vieles mehr. Sogar Rad fahren findet sich wieder auf dem Wunschzettel. Das verschieben wir aber lieber auf Station 3 unserer Reise. 20 Uhr ist das Gewitter vorbei und wir genießen wieder den Ausblick, diesmal bei herrlich klarer Luft und einem tollen Regenbogen.

Tag 8

Wir müssen langsam anfangen, unsere Liste von gestern abzuarbeiten. Also stehen wir bei herrlichem Sonnenschein 10:30 Uhr an der Bushaltestelle. Auch hier haben wir wieder die regionale Karte erhalten. Hier die Seiser Alm Karte. Damit können wir den Bus kostenlos nutzen, der uns heute zur Seiser Alm Bahn bringt. Lustiger Weise ist dies die einzige Bahn in dieser Gegend, welche nicht Inklusive ist. Egal, wir wollen da hoch und heute die Hexenbänke erkunden. Auf 1800 m angekommen, führt uns der Weg recht steil bergauf.

Nach knapp 2 Kilometern steilem Anstieg, lassen wir uns von den Kindern bequatschen und kehren ein, in das Bergrestaurant Puflatsch. Die Kinder hält es zwar nur kurz auf den Sitzen (sie haben die kleine Minirodelbahn mit Reifen entdeckt), dafür genießen wir den Ausblick und das Essen. Auf dem Berg geht doch kaum etwas über eine zünftige Brettljause (hier sogar mit Obstler) und eine Buttermilch dazu, also bestellen wir. Wir sind satt, trotzdem läuft uns das Wasser im Mund zusammen wenn wir die Marillenknödel am Nachbartisch anschauen. Hey wir sind hier in DER Knödelregion, also sind die bestimmt so lecker wie sie aussehen – bestellt und genossen!

Danach starten wir wieder Richtung Hexenbänke, aber nur, bis wir um den Gipfel herum kommen und freien Blick auf die nächsten Berge haben und auf den Himmel darüber. Schon wieder ziehen dicke Gewitterwolken auf. Wir und die meisten anderen Wanderer ziehen nun doch wieder Richtung Tal, dabei können wir beobachten wir ein Armeeflugzeug ettliche Fallschirmspringer mitten über den Bergen ausschüttet. Wie es denen wohl geht, wenn sie die Gewitterwolken sehen?!

In Seis angekommen, haben sich die Wolken wieder verzogen und die Sonne strahlt mit den Eis essenden Kindern um die Wette. Wir beschließen uns nicht zu ärgern und genießen einen Capucchino (noch immer Südtiroler Kaffee) – lecker!

Tag 9

Irgendwie will die Sonne heute nicht so richtig raus. Im Netz stehen Schauer und Gewitter also fallen die Berge heute aus. Da Südtirol auch einige schöne Städte bereit halten soll, beschließen wir, mit dem Bus (kost ja nix) nach Bozen zu fahren. Ihr erinnert euch an die haarstreubende Anfahrt?! Der Bus fährt zwar den anderen Weg, der ist aber genauso wild und gefühlt noch enger. Wir schaffen es bis fast ins Stadtzentrum, dann gibt der Magen unserer Tochter auf. Zum Glück springen wir rechtzeitig aus dem Bus und nach der unangenehmen Erleichterung ist alles wieder gut. Die Frage ist nur, wo sind wir hier! Wir tippen auf einen Vorort von Bozen aber ein Blick ins Handy gibt Entwarnung. So laufen wir durch ein paar enge Gassen, bewundern das Südtiroler Obst in den Läden, ok wir bewundern nicht nur, sondern kaufen auch und essen gleich auf. Bozen gefällt uns jetzt schon. Kurz darauf sind wir im Stadtzentrum. Ein schönes altes Städtchen, voller interessanter Menschen. Die Kinder sind absolut begeistert von den vielen Spielzeugläden, diese erscheien zwar von außen recht klein, bringen im Inneren aber ein riesiges Sortiment zu Tage. Unsere Kinder leiden im Gegensatz zu Anderen echt leise. Im 3.Laden gibt’s dann die begehrten Hexbugs und sie sind glücklich.

Wir wollen zum Obstmarkt. Ich liebe Märkte! Wir alle lieben Obst! Auch hier gilt: knipsen, kosten, kaufen. So probieren wir uns durch diverse Wurst-, Käse-, Nudel-, Pesto-, Trockenobst-, Schnaps- und Honigstände, bis das Portemonaie leer ist und die Kinderbäuche voll. Dachten wir!

Ein Minieinkaufsbummel in der tollen Hauptverkaufsstraße später, haben alle Hunger und wir machen uns auf die Suche. Hier gibt es echt tolle Bars und Kneipen. Wir können uns nicht entscheiden. Schließlich tun es die Kinder. Wir sind in Italien, also wollen wir Pizza. Klar, wir sind in Italien! Ist uns noch gar nicht so bewusst gewesen, alle sprechen Deutsch…

In einer Nebenstraße finden wir einen freien Platz in einer Pizzeria, dem Nussbaumer. Das Wetter ist doch herrlich und so können wir draußen sitzen. Wir bestellen natürlich Pizza. Das heißt 1 Pizza und ein Focaccio mit Rohschinken ( Merker für uns: Eine Verkäuferin im Spar sagt, dass der leckerste Rohschinken San Daniele sei, der aber bestimmt nicht auf dem Focaccio war, weil zu teuer. Ich schwöre der war es!). So schnell waren bei uns noch nie 2 Pizzen alle. War das lecker, die Kinder lecken sich immer noch die Finger ab, um noch einen Rest Schinken zu erwischen. Also bestellen wir noch ein Focaccio nach, mit 2 Espresso. Wer in Bozen leckere Pizza essen möchte, dem sei das Nussbaumer ans Herz gelegt. Wir können es nur empfehlen. Das Leben kann so schön sein. Irgendwie ist das Mittag heute erst zur Kaffeezeit passiert, stört uns nicht. Dafür amüsieren wir uns über das Gespräch einer All-Inklusiv-Familie am Nachbartisch. Der Vater ruft zur Eile beim Essen auf, weil sie schon in 2 Stunden im Hotel zu Abend essen müssten. Hach ist Camping schön!

Wir bummeln noch ein wenig. Essen, auf einer Treppe sitzend, ein leckeres italienisches Eis und machen uns dann auf den Weg zum Busbahnhof. Die Menschenmenge verheißt nichts Gutes. Wir haben Angst nicht mitzukommen, haben aber gleich 2 mal Glück. Erstens, weil uns der Bus mitnimmt und zweitens weil wir ohne Übelkeit auf dem Berg ankommen. Den Tag lassen wir natürlich im Pool ausklingen, der verlockt einfach zu sehr.

Tag 10

Der Wetterbericht verheißt auch an diesem Morgen nichts Gutes, aber wenigstens sind die Gewitter vorbei. Daher beschließen wir unser Glück herauszufordern und machen uns auf, zu einer Wanderung ins Tschamintal. Wir starten sonnig in das urige Tal. Beginn der Wanderung ist eine alte Mühle, jetzt das Naturparkhaus, ich schiele beim Vorbeigehen auf die Speisekarte und bin in Gedanken kurz schon beim Kaffee. Aber erstmal ins Tal rein. Vor dem Kaffee kommt die Arbeit. Wir folgen immer dem kleinen Bach der sich zwischen den Bergen entlangschlängelt.

Auf der Hälfte des Hinweges erwischt es uns dann, es fängt an zu nieseln. Normaler Weise überlegst du nun, was gemacht wird, heute war es irgendwie anders, alle kramen ihre Regenjacken aus den Rucksäcken und laufen dann einfach weiter. Die Stimmung dort im Tal ist toll, ruhig und nach einsetzendem Regen auch wenig los. Langsam taucht der Rosengarten am Ende des Tals auf, durch den Regen und die Wolken nur schemenhaft zu sehen. Ich mag es so und kann die Kamera einfach nicht in ihrer Regenschutztasche lassen. Am Ziel des heutigen Tages, machen wir Picknick unter dem Stück Dach eines urallten Hausen. Unsere Kaminwurz und der Käse schmecken so, als wäre er genau hier im Haus gemacht.

Alle sind irgendwie im Laufflow und so beschließen wir sogar, noch etwas weiter rein ins Tal zu laufen, bis es dann doch so steil bergauf geht, dass wir aufgrund des Regens Bedenken um die Trittsicherheit unserer Kinder haben. Wir drehen um und laufen im großen Bogen wieder zur Mühle zurück.

Dort kommen wir endlich zu heißer Schokolade, Tee und für uns 2 leckere Cappuchino. Ganz so kalt kann den Kindern nicht sein, ein Eis geht auch noch.

Tag 11

Beim Aufstehen strahlt uns die Sonne wieder entgegen, so haben wir das bestellt. Passend zu unserem heutigen Ziel, ein Gipfelkreuz. Voelsegg heißt der Berg und die Wanderung startet da, wo die gestrige aufgehört hat. Allerdings diesmal nicht im Tal – da stehen einfach zu wenige Gipfelkreuze, sondern gleich steil bergauf. Schier endlos schlängeln sich die schmalen Serpentinen den Hang hinauf, zum Glück ist es recht schattig.

Ungefähr auf der Hälfte überholt uns ein Herr. Rennend mit Nummer auf dem Rücken. Dieses Spiel wiederholt sich etliche Male und unser Kleiner läuft immer mal wieder ein Stück mit. Heute ist der Sky-Marathon, erkennen wir an den bunten Fähnchen am Wegesrand und dies ist nicht der einzige Berg, den die Läufer heute hoch und wieder runter rennen – Wahnsinn!

Uns reicht der eine und wir biegen kurze Zeit später von deren Laufstrecke ab, an der Almhütte vorbei (das fällt allen schwer) um die letzte halbe Stunde Anstieg in Angriff zu nehmen. Oben gibts, na was wohl, Picknick und wir genießen den echt gigantischen (Ben würde sagen epischen) Blick.

Der Abstieg erfolgt auf der anderen Bergseite und wir begegnen wieder ein paar Läufern. Hier ist es noch schöner, als beim Aufstieg und auch die Kids sind im Rhytmus.

Ich erkläre als Zwischenziel unserer heutigen Tour ein Foto vom Wunslegger Weiher in dem sich das Panorama der Dolomiten spiegelt. Ich soll es bekommen (vielleicht auch eher 10 davon)…

… und wir haben kurze Zeit später die gut 15 Kilometer hinter uns gebracht.

Wie kann man eine solche Wanderung würdig abschließen? Nur mit Apfelstrudel und Cappuccino. Den gönnen wir uns! Wir sind stolz auf die Kinder, so langsam müssen wir aufpassen, dass sie uns nicht abhängen…

Wir schaffen es sogar noch, ausgiebig im Pool zu baden – was für ein gelungener Tag.

Tag 12

Heute haben sich alle eine Auszeit verdient. Baden-Baden-Baden steht auf dem Plan. Das Wetter ist perfekt und wir starten, nach einem entspannten Frühstück mit Rührei, zum Völser Weiher. Die Fahrräder lassen wir hier, der Fußweg ist um eniges kürzer und die Kinder sind motiviert von der Aussicht auf das kühle Nass. Ich schnappe mir zwischendurch die Kamera und schlendere einmal um den kleinen See. Außer Baden passiert hier heute auch nicht viel. Nicht schlimm, die Gegend ist so toll, dass sie auch im Wasser liegend beeindruckt. Außerdem haben wir morgen Großes vor, die Kinder ahnen zum Glück noch nichts. Der Aufstieg gestern erscheint jetzt schon wie Spaziergang.

Retro ist ja in und alle Frauen sind vom süßen Fiat 500 begeistert. Der ist so klein und knuffig, zumindest, bis man ihn mal direkt mit dem Orignal vergleicht, dann sieht er riesig und sagen wir mal, etwas plump aus…

Tag 13

Wir wollen es wissen! Laut Bergführer ist die Tour „schwierig“. Also genau das richtige für uns. Ok, die Kinder wissen das noch nicht, aber das wird schon. Mittlerweile kennen wir eine Abkürzung über den Berg und so sind wir trotz gutem Frühstück bereits um 10 Uhr am Start der Wanderung, dem Parkplatz Weißlahnbad. Es geht bergauf, immerzu. Dafür werden die Ausblicke aus der Schlucht, von Kurve zu Kurve immer beeindruckender.

Gut, die Kinder schimpfen noch etwas, lassen sich aber von uns mitreißen und laufen weiter. Wir passieren die Bärenfalle mit den Leitern und Stiegen und sind begeistert, hier macht das Laufen richtig Spaß.

Allerdings weiß man nicht, ob man wirklich noch nach unten schauen soll. Es geht teilweise verdammt steil hinunter. Nach 2,5 Stunden Anstieg und immerhin fast 900 Höhenmetern erreichen wir einen Aussichtspunkt am Ausgang des Kletterpfades. Die Kinder haben einen riesen Hunger und wir bleiben zum Picknicken. Hier oben sind wir allein und genießen den herrlichen Ausblick zum Rosengarten und weit ins Land. Hinter uns sind die letzten 100 Höhenmeter bis zum Hochtal, die Kinder sind aber raus. Also schnappe ich mir die Kamera und breche auf, um wenigstens mal über den Kamm zu schauen. Den beeindruckensten Teil haben wir aber alle hinter uns und so machen wir uns kurz darauf an den Abstieg.

Wir wissen nicht, ob der Abstieg wirklich einfacher ist, er erinnert ebenfalls eher an Klettern als an Wandern. Die Steine und Stufen sind so groß, dass die Kinder wie die Bergziegen von Stein zu Stein springen. Nicht ohne ängstliche Blicke von uns, immer hin und her zwischen ihnen und dem Abgrund. Die letzten Kilometer ziehen sich, die Beine werden lahm, aber wir schaffen es, und sind alle mächtig stolz auf uns. 10 km sind es schon wieder geworden! Darauf einen leckeren italienischen Kaffee, für die Kinder Gelato. Am Abend wollen wir das Restaurant am Platz testen. Line geht schon vor, genießt die Ruhe bei einem Glas Rosé und schreibt ihr Urlaubstagebuch (welches übrigens die Basis für meine Zeilen darstellt). Wir folgen ihr und freuen uns über den Platz in erster Reihe mit herrlichem Ausblick auf den Schlern. Das Essen ist super lecker, die Kellner freundlich, so kann man den Urlaub genießen.

Tag 14

Unser letzter Tag auf der Seiser Alm. Irgendwie hat sich unser Schweden-System nun auch in den Alpen durchgesetzt. Wir bleiben ein paar Tage und ziehen dann weiter. Eine neue Tradition scheint sich hier einzuschleichen. Am letzten Tag auf dem Platz gibt es noch mal ein Highlight. Das heißt, für uns allerdings heute auch, dass 6:00 Uhr der Wecker klingelt. Irgendwie scheinen in Südtirol die Uhren anders zu ticken, wir können uns gerade gar nicht vorstellen, dass wir im Arbeitsalltag jetzt auch schon wach wären (zum Glück ist es noch nicht wieder soweit). Hilft nix, 06:30 gibt es Frühstück, danach ist Abfahrt. Unser heutiges Ziel ist zwar nur 60km entfernt, aber durch die Berge dauert es trotzdem etwas länger. Wir wollen nach Brunneck. Dort sind wir mit … verabredet. Er empfängt uns gut gelaunt und wir pressen uns wie Presswürste in Neopren-Anzüge. Damit der Schweiß so richtig wirken kann, geht es dann per Kleinbus in die Berge. Mit dabei ist eine Familie aus Braunschweig. Alle sind nett, es kann also ein toller Tag werden. Nach knapp einer halben Stunde Fahrt, halten wir in einem kleinen, verträumten Dorf an. Unser Guide eröffnet uns, dass wir ab hier laufen. Die Kinder finden das gar nicht witzig. Wie sich heraus stellt, ist es auch gar kein Witz. Also ziehen wir los. Es geht am Bach entlang und wir können schon einmal einen Blick auf unsere heutige Tour werfen. In Line und mir werden alte Erinnerungen wach – Canyoning steht heute auf dem Plan. Alle freuen sich, nur die Mama der anderen Familie scheint motivationsmäßig noch nicht bei 100% zu sein. Wie sagt man so schön, der Appetit kommt beim Essen.

Dann sind wir endlich da und kraxeln einen kleinen Abhang hinunter. Dieser endet im Wasser, im kalten Wasser. Alle genießen die Abkühlung, außer unser Kleinster, sein Energiehaushalt kapituliert ziemlich schnell und statt mit einer weißen Fahne, winkt er mit blauen Lippen. Egal, jetzt stehen wir im Fluss und es geht los. Ich bin ehrlich, Familie ist toll, wir waren uns aber unsicher, ob eine Familientour auch toll wird. Unsere letzte Tour haben wir noch ohne Kinder gemacht und waren schwer beeindruckt. Hoffentlich wird das heute kein Kindergarten.

Unnötig! Es gibt auf dem Weg durch den Fluss alles, was unser Herz beghert. Wir klettern am Tau hinauf, springen vom Felsen in ein natürliches Wasserbecken, rutschen Wasserfälle hinab und lassen uns vom Guide rückwärts ins Wasser fallen. Ok nicht alle, Line versteht ihn nicht richtig und denkt er will ihr die Hand zum Sprung reichen. Kurzer Schockmoment, dann taucht sie aus dem viel zu flachen Wasser auf. Ihr beherzter Sprung blieb ohne Schmerzen oder Verletzungen, Glück gehabt!

Das Ergebnis: Tochter begeistert, Line begeistert, ich begeistert. Sohn? Ich zittiere: „Das war lebensgefährlich. Das würde ich nie wieder tun!“ (zum Glück ist er aber überall mit gesprungen und hat es hoffentlich bis zum nächsten Mal wieder vergessen)

Auf dem Rückweg zur Basis schnattern die Kinder mit denen der anderen Familie, als würden sie sich schon ewig kennen und sind traurig weil es schon zu Ende ist. Wir steigen in unser eigenes Auto um und machen uns auf den Rückweg. Unterwegs wollen wir noch lecker essen. Stellt sich heute aber schwieriger dar. In das erste Bistro werden wir mit Werbefotos von Knödeln und anderen leckeren Sachen gelockt, drinnen gibt es dann aber nur Baguette, also weiter. Wir finden eine Pizzeria, sie ist ok aber lange kein Tipp wert ( unsere Ansprüche steigen irgendwie).

Am Campingplatz angekommen sind alle platt, wir ruhen eine Runde. Im Anschluss schauen wir uns den Himmel an und vermuten Regen. Da wir morgen abreisen, hätten wir das Vorzelt gern trocken verstaut, also schneller Abbau. Wir sind, natürlich, zu langsam oder der Regen zu schnell, wie man es nimmt. Das Vorzelt ist also etwas feucht, was aber viel schlimmer ist, dass der Regen den ganzen Abend nicht aufhört. Unser Plan zum Abschied nochmal laaaaaange draußen zu sitzen ist somit hinfällig. Abendbrot und Spieleabend gibts drinnen.

Nun haben wir ihn erlebt, Campingplatz Seiser Alm. Ein kleines Resümee: Ein wunderschön gelegener Platz der prinzipiell keine Wünsche offen lässt. Die Waschräume waren immer sauber und dufteten stets frisch. Der Shop und das Restaurant sind gut aufgestellt und haben alles, was man braucht. Unser Stellplatz war genial, wir waren mittendrin und hatten trotzdem Ruhe und einen herrlichen Blick. Bonuspunkte gibt es von uns für den tollen Pool (wobei Salzwasser nicht heißt ohne Chlor) und für die all abendliche Kinderanimation. Unsere Kiner haben sie immer mal wieder genutzt und abends für eine Stunde was gebastelt, gezeichnet oder gespielt. Bei schlechtem Wetter ist sie drinnen, ansonsten draußen. Was uns gestört hat waren die anonymen Camper (dafür kann natürlich der Platz nix) ein guten Morgen im Waschraum war eher selten – das ist doch eher ungewönlich.

Morgen gehts weiter an den Heiterwanger See. Alleine die Fahrt bis zur Brennerautobahn wird wohl schon spannend, jetzt erst mal die letzte Nacht genießen.

HIer geht’s zum dritten Teil unserer Sommertour: Klippenspringen, Kanu, Rafting am Plansee

2 Antworten auf „Südtirol:Klettern, Schlemmen, Canyoning / Sommer 2018 Part II“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.