#thewildcaddy

Im Frühling 2020 haben wir uns für unsere Reisen ein neues Zugfahrzeug zugelegt. Auf den ersten Blick zwar kein Abenteuermobil – mit Hilfe unserer Partner aber schon, zumindest für uns. Um dieses Fahrzeug soll es in Zukunft hier gehen. Wir möchten euch auf dem laufenden halten was Veränderungen am Auto angeht. Einen ersten Eindruckvon uns gibts hier.

Was bringt der Caddy mit?

Caddy Maxi Highline 7-Sitzer
Motor: 2,0 l TDI 110 kW
Getriebe: 4MOTION 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

Die Zusatzausstattungsliste:
12-V-Steckdose mit Zigarettenanzünder und Aschenbecher
Vorbereitung AHK mit Gespannstabilisierung
App-Connect, Volkswagen Media Control und zweite USB-Schnittstelle Volkswagen Media Control, WLAN-Schnittstelle und App-Connect Zwei USB-Schnittstellen (auch iPod-/ iPhone-/iPad-fähig) und Multimediabuchse AUX-IN
Außenspiegel, elektrisch einstell-, beheiz- und anklappbar
Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Tagfahrlicht, abgedunkelte Rückleuchten
Car-Net Guide & Inform, Laufzeit 3 Jahre Car-Net Guide & Inform Basic und WLAN-Schnittstelle
Designpaket Einstiegsleisten in Aluminiumoptik Pedalerie in Aluminiumoptik
Diebstahl-Alarmanlage mit Back-up-Horn und Zentralverriegelung 2 Funkklappschlüssel
Digitaler Radioempfang (DAB+)
Fernlichtregulierung „Light Assist“
Ladekantenschutz in Edelstahloptik,
LED-Innenraumbeleuchtung im Fahrerhaus mit einer LED-Leuchte im Handschuhfach LED-Leseleuchten im Fahrgastraum und LED-Heckklappenbeleuchtung
Multifunktions-Lederlenkrad (3 Speichen) mit Schaltwippen
Navigationssystem „Discover Media“ mit 6 Lautsprechern 6 Lautsprecher Elektronische Sprachverstärkung Mobiltelefon-Schnittstelle Navigationssystem „Discover Media“ (Datenträger integr.)
Nebelscheinwerfer inkl. Abbiegelicht
Parklenkassistent „Park Assist“ und ParkPilot im Front- und Heckbereich mit Rückfahrkamera „Rear View“
Automatische Distanzregelung ACC „follow to stop“ bis 160 km/h, inklusive Geschwindigkeitsbegrenzer
Gepäck-Auffangnetz im Fahrgast-/Laderaum
Verbundglas-Frontscheibe in Wärmeschutzglas, beheizbar
Wasserzusatzheizung mit Zeitschaltuhr und Funkfernbedienung

Der Umbau zum WildCaddy

Gleich nach dem Kauf , ging es zur Firma NF-Folientechnik. Das Design hatte ich komplett entworfen, bei der Umsetzung aber auf den Profi gesetzt. Anschließend warteten bei Delta4x4 in Pfaffenhofen. Dort lagen alle Teile bereit und wurden perfekt verbaut. Für die Räder ist die Bearbeitung der vorderen Radhausschale nötig und eine Tachoanpassung.

-Fahrzwerk mit neuen Dämpfern von Seikel

-Unterfahrschutz aus Aluminium von Seikel

-Felgen Klassik B in 8×17 von Delta 4×4

-AT-Reifen Geolandar G015 in 215/60R17 von Yokohama.

Bei Firma MAD wurde noch eine abnehmbare Anhängekupplung mit 1,95 Tonnen Zuglast geordert und verbaut, so kann auch der Wohnwagen problemlos gezogen werden.

Weitere Pläne beim Caddy

Wir brauchen Licht! Aktuell ist der Caddy mit dem original Xenonscheinwerfern ausgestattet, die sollen auch bleiben. Allerdings soll der Caddy ein paar Zusatzscheinwerfer bekommen.

Schutz ist wichtig! Daher werden wir vor unserer Skandinavientour im Sommer 2021 noch ein wenig nachrüsten. Einziehen sollen stabile Seitenschweller und ein Schutz des hinteren Differentialgetriebes. Beides hat Firma Seikel im Programm.

FAQ Caddy

Habt ihr Fragen? Schickt sie uns, wir sammeln sie hier und beantworten natürlich auch!

Können die Räder eingetragen werden?

Ja, mit Fahrwerk und Tachoanpassung kein Problem

Wie funktioniert das mit der höheren Anhängelast?

Es gibt zwei Möglichkeiten. Wer schon eine AHK verbaut hat, kann diese mit einem Gutachten der Firma MAD oder SK (oder andere) soweit auflasten lassen, wie es das Material hergibt. Dazu steht auf jeder AHK in Deutschland ein Wert (KN) diesen braucht ihr um bei den Firmen zu erfahren was geht.
Wir haben ihn aber ohne AHK bestellt und somit gleich eine stärkere und abnehmbare (gibts original beim 4Motion nicht) bestellt, die Vorbereitung war mitbestellt, der Elektrosatz kam von VW original. So dürfen wir jetzt 1,95t ziehen. Da unser Wohnwagen 2t darf, passt das.

Wird der Caddy unkomfortabel mit dem Fahrwerk?

Nein, das Seikel ist top, etwas straffer als original aber sehr angenehm.

Wir fahren sich die Yokohamas?

Wir sind sehr zufrieden, auf der Straße sehr komfortabel, im Gelände ausreichend gut und sehr leise für einen AT.

Gallerie

Für unser Projekt konnten wir einige Partner finden, diese möchten wir euch hier vorstellen:

Seikel

Firma Seikel, bekannt für Offroad-Umbauten für viele VW, war beim Caddy verantwortlich für Fahrwerk und Unterfahrschutz

Seikel.de

Delta4x4

Firma Delta 4×4, bekannt für krasse Offroadumbauten und die Adresse für coole Felgen, stattete unseren Caddy mit ihrer Klassik B in 17″ aus

Delta4x4

Yokohama

IM Gelände scheitert es oft an den Reifen. Der Caddy ist aber bestens gerüstet. Ausgetsattet mit AT Reifen der Marke Yokohama.

Yokohama

Reisen mit dem Caddy:

Mai 2020 – Wir waren wegen Corona dieses Jahr nicht auf Römö…

Elbsandsteingebirge zu Himmelfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.